Sämtliche hier eingefügten Illustrationen befinden sich ebenfalls im Bereich Abbildungen (s. Inhalt). Dort sind nähere Informationen und die jeweiligen Bildquellen angeführt.
1749   28.8.: Goethe in Frankfurt geboren

1770   Erster Kontakt mit dem Faust-Stoff:
           Besuch eines Puppentheaters

1772   wieder in Frankfurt

1773   Sommer: erste Arbeit an Faust
           liest Schriften von Swedenborg

1774   Szenen für Faust

1775   September/Oktober: Szenen für Faust
           Die Urfassung entsteht
           November: nach Weimar
           zahlreiche Lesungen aus Faust

1775 o. 76
           Niederschrift des Urfaust

 

Zeichnung GoethesHandschrift Urfaust, Luise v. Göchhausen

 

1777   November/Dezember: Erste Harzreise
           und Besteigung des Brocken

1783   September/Oktober: zweite Harzreise,
           erneut Besteigung des Brocken

1784   September: dritte Harzreise,
           Besteigung des Brocken

1786   September: Aufbruch zur Italienreise
           mit Manuskript des Faust

1788   erste Arbeit seit 1775 an Faust:
           Pakt, Hexenküche, Wald und Höhle
 
          Juni: Ankunft in Weimar, seitdem Arbeit am Faust

1789   vierte Harzreise

1790   Januar: Erstdruck: Faust. Ein Fragment (168 S.).
           Leipzig. (in Schriften, Bd. 7 und als Einzelausgabe)

1797   Mitte Juni: Wiederaufnahme des Faust
        
(bis 1806 Abschluß des ersten Teils):
           Prolog im Himmel, Pakt
           Studium von Erasmus Francisci
           für Walpurgisnacht
           Oktober-Dezember: Umarbeitung eines
           Stückes für die Xenien (vom Juni)
           zum Walpurgisnachttraum

1798
  April: Transformation der Kerkerszene
          
von Prosa in Verse
           25. 07.: Lektüre von J.M. Meyfart:
           Christliche Erinnerung und Magica, das ist:
           wunderbarliche Historien von Gespenstern usw
.,
           Eisleben 1693 für Walpurgisnacht

1799   Vollendung Die erste Walpurgisnacht

1800   April: Entstehung von Abkündigung, Abschied
          
(nicht in Faust aufgenommen)

1801   Februar: Lektüre von
           Erasmus Francisci: Höllischer Proteus.
           Nürnberg 1708,
           Balthasar Bekker: Bezauberte Welt.
           Amsterdam 1693,
           Bearbeitung des Widmannschen Faustbuches
          
durch Johann Nicolaus Pfitzer, Nürnberg 1674

1806   3. März-22. April: Abschluß
           von Faust I und Revision
           Mai: Übergabe des Manuskriptes
           an Verleger Cotta

1806-1810
  
      Erscheinen der Werke. 13 Bde. Tübingen.

1808   Erstdruck:  Faust. Eine Tragödie (309 S.).
           Tübingen. Sonderdruck aus Werke.

1811-1822
           Erstdruck:  Aus meinem Leben.
           Dichtung und Wahrheit
(3 Bde.). Tübingen.

1815-1819
  
      Erscheinen der Werke (20 Bde.). Tübingen.

1816   18.02.: Erstaufführung von Teilen
           des Faust in Berlin, mit der Musik
           von Fürst Radziwill
           9.05.: erneute Aufführung

1819   Mai: neuerliche Faust-Aufführung

1820   24.05., 7.06.: größere Aufführungen

1825   Wiederaufnahme der Arbeit an Faust: Faust II

1827-1830
  
      Erscheinen der Ausgabe letzter Hand,
           40 Bde., Tübingen

1829   Erste Aufführungen von Faust I:
           Braunschweig, Hannover,
           Dresden, Leipzig, Weimar

1831   22.07.: Vollendung von Faust. Eine
           Tragödie. 2. Teil in 5 Akten.
Verfügung
           Goethes, das Werk erst posthum
           zu veröffentlichen

1832   22.3. Goethe stirbt in Weimar

1833   Erstdruck: Faust. Eine Tragödie. 2. Teil
           in 5 Akten
(344 S.). Tübingen.

1887   Entdeckung des Urfaust durch Erich Schmidt
           Erstdruck unter dem Titel
           Goethes Faust in ursprünglicher Gestalt
           nach der Göchhausenschen Abschrift
. Weimar.

1887   Erscheinen der Weimarer Ausgabe/Sophienausgabe:
           Goethes Werke, hg. im Auftrage der Großherzogin
           Sophie von Sachsen
, 133 Bde. (in 143 Tln.).
             Weimar 1887.
             (die immer noch umfassendste Werkausgabe; Paul Raabe
                 hat in insg. 3 Nachtragsbänden zahlreiche erst später
                 aufgefundenen Schriften veröffentlicht;
                 eine Neuausgabe der WA ist in Arbeit)